09.10.2018

Tagesordnung:

  1. Formalia
  2. Protokoll der letzten Schulkonferenz
  3. Aktuelles, Termine
  4. Verwendung der Gelder aus dem Elternanteil
  5. Ganztagskonzept
  6. Maßnahmenkatalog
  7. Verschiedenes

Wesentliche Inhalte, die besprochen wurden:

zu TOP 3:

Herr Pauli informiert die Mitglieder der Schulkonferenz über die derzeitige Stellensituation an der Edith-Stein-Realschule.

Eine Ausschreibung für die derzeit freie Konrektorenstelle und eine damit einhergehende Besetzung dieser wird voraussichtlich andauern. Bis dato übernimmt Herr Kleinschmidt als kommissarischer Konrektor diese Position.

Zum 15.11.2018 erfolgt eine Stellenausschreibung. Die Vorauswahlkommission trifft sich vor dem Beginn der Einstellungsgespräche.

Die Schulsozialarbeiterin der Edith-Stein-Realschule Frau Jennifer Marx kehrt voraussichtlich zum Schuljahr 2019/2020 zurück.

Frau Werthschulte äußert ihre Bedenken zum Thema Mobbing an der Edith-Stein-Realschule. Herr Pauli legt dar, dass im Rahmen des „Ergänzenden Unterrichts (EU)“ Sozialtraining erfolgt. Zudem weist er darauf hin, dass Herr Hillemeyer bis zum Eintreten der Erziehungszeit von Frau Marx nicht an der Edith-Stein-Realschule tätig ist. Allerdings bemüht sich Herr Pauli anderweitig um eine halbe Stelle für die Schulsozialarbeit. Aufgrund des mangelhaften Sozialverhaltens zahlreicher Schülerinnen und Schüler regt Frau Wertschulte eine Zusammenarbeit mit Herrn Stahl bzw. mit seinem Stützpunkt „Gym“ an. Herr Pauli zeigt auf, dass insbesondere in den unteren Jahrgangsstufen derzeit bereits eine Kooperation mit Frau Schmidt (Sozialtrainerin) erfolgt. Frau Beyersdorf bringt ein, dass das Thema Mobbing ebenfalls Thema in den höheren Jahrgangsstufen sei. Darauf bezugnehmend stellt Herr Gaulke seine erfolgreich absolvierte Fortbildung zu „Umgang mit schwierigen Schülerinnen und Schülern“ vor. Im Rahmen der anstehenden Projekttage initiiert er (ggf.) gemeinsam mit Frau Benner ein Projekt zur Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu Antimobbingcoaches. Jene Ausbildung soll ins Schulprogramm übernommen werden.

Im Hinblick auf die jährlichen Wangeroogefahrten und den Vorort gestiegenen Getränkepreisen fordert Frau Beyersdorf eine Erhöhung des Taschengeldbetrages auf 40Euro. Es erfolgt eine Absprache mit den Klassenleitungen der derzeitigen 5ten Klassen und einer möglichen Umsetzung im Schuljahr 2019/2020. In Bezug auf diese Klassenfahrt informiert sich Herr Pauli über die konkreten Aufgaben der mitfahrenden Eltern.

Patrycja Wagner äußert den Wunsch der Schülerschaft über einen konkreten Termin für die Bundesjugendspiele oder den Wunsch über einen jährlichen Sportaktionstag. Die Fachschaft Sport thematisiert dieses in der nächsten Fachschaftssitzung.

Die Mitglieder der Schulkonferenz wünschen sich eine frühzeitige Terminplanung in Bezug auf die Abschlussfeierlichkeiten und fassen daran anlehnend einstimmig folgenden Beschluss:

Die Schulkonferenz beschließt, dass der offizielle Termin für die Zeugnisübergabe sowie der offizielle Termin für die Abschlussfeier bis zum 1. Halbjahresende der Klasse 9 feststeht.

zu TOP 4:

Herr Pauli teilt den Mitgliedern der Schulkonferenz mit, dass der Förderverein für die Elternbeiträge ein Konto zur Verfügung stellt. Im Schuljahr 2018/2019 wurde kein Beitrag eingesammelt worden. Grundsätzlich entscheidet die Schulpflegschaft, ob Elternbeiträge eingesammelt werden sollen, die Schulkonferenz entscheidet hingegen über die Nutzung jener Gelder. Überdies äußert Herr Pauli, dass eine Auflösung des vorhandenen Kontos einerseits Kosten einsparen würde, andererseits das Geld der gesamten Schülerschaft zu Gute käme. Bei den Mitgliedern der Schulkonferenz besteht eine Einigkeit über die Auflösung des Kontos. Frau Beyersdorf und Frau Overbeck geben folgende Vorschläge für die Nutzung der Gelder: Verpflegungsstation Bundesjugendspiele, Projektwoche. Die SV befragt die Schülerschaft hinsichtlich einer möglichen sinnvollen Nutzung der Gelder.
Daran anlehnend fasst die Schulkonferenz einstimmig folgenden Beschluss:

Die Schulkonferenz beschließt, dass das Geld aus dem Elternanteil dem Förderverein gespendet wird. Das Geld soll zweckgebunden eingesetzt werden. Die Konkretisierung erfolgt auf der nächsten Schulkonferenz.

Die durch die Elternbeiträge angeschafften Materialien sowie anderweitige Nutzungen der Gelder werden am Tag der offenen Tür präsentiert (Fotos von Aktionen, Materialien ausstellen o.Ä.)

Herr Linke macht folgenden Vorschlag: Der Elternbeitrag wird weiterhin eingesammelt. Durch die Einsammlung jenes Beitrages wird das entsprechende Elternteil/der entsprechende Erziehungsberechtigte Mitglied des Fördervereins.

zu TOP 5:

Herr Pauli erläutert die Umsetzung des Ganztagskonzeptes: am Nachmittag liegen vorwiegend die Lernzeiten, der EU sowie die AGs, dennoch teilweise auch Regelunterricht am Nachmittag erfolgen.
Frau Beyersdorf fragt nach, weshalb in allen Unterrichtsfächern keine Doppelstunden stattfinden. Herr Pauli teilt mit, dass hinsichtlich der Doppelstunden kontroverse Meinungen im Kollegium bestehen. Allerdings kommt er den Wunsch einiger Fachschaften nach Doppelstunden bei der Erstellung des neuen Stundenplanes nach.

Die Elternvertreter kritisieren die Allgemeinbildung der Schülerinnen und Schüler sowie eine angemessene Vorbereitung aufs Leben. Herr Kleinschmidt schildert darauf bezugnehmend die Teilnahme an dem Bewerbungstraining der Barmer sowie an dem Vorstellungsknigge. Darüber hinaus arbeitet die Edith-Stein-Realschule mit dem BIZ zusammen. Auch im Rahmen des EU-Bandes findet in der Klasse 9 Bewegungstraining statt. Herr Gaulke ergänzt, dass eine Förderung des Allgemeinwissens in den Lernzeiten/im EU-Band durch die Wiederholung von gesellschaftswissenschaftlichen Themen integriert wird.

Patrycja Wagner äußert sich über eine positive Einstellung seitens der Schülerschaft in Bezug auf die Lernzeiten und die EU-Bändern.

zu TOP 7:

Herr Pauli berichtet über das Schuletat 2018. Derzeit sind noch 10.000 Euro vorhanden, welche für weitere Anschaffungen eingesetzt werden sollen.

Frau Overbeck fragt nach, warum die Fachschaft Englisch kein weiteres Schreiben in Bezug auf die Bili-Klasse gemäß des zu Beginn aufgesetzten Elternbriefes verteilt wurde. Es stellt sich heraus, dass die Terminierung für dieses Schreiben zu knapp gesetzt war. Die 6b (Bili-Klasse) bleibt allerdings bestehen. Die entsprechenden Englischkollegen/Klassenleitungen beruhigen ihre Klassen in Bezug auf die Zusammensetzung der Klassen.

Die Umbaumaßnahmen des Schulhofes sind derzeit in vollem Gange. Herr Pauli ermöglicht den Mitgliedern der Schulkonferenz Einsicht in den Plan über die weiteren Veränderungen.

Die SV nimmt nach den Herbstferien einen regelmäßigen Waffelverkauf in Angriff.